Mutter spielt und Sohn führt Regie

Das Lächeln ist strahlend, das Gesicht immer noch schön – Senta Berger ist eine attraktive Frau und sie steht zu ihrem Alter. In diesem Frühjahr wurde die bekannte Schauspielerin 75 Jahre alt, im September feierte sie ihren 50. Hochzeitstag. Natürlich ist die Zeit auch an ihr nicht spurlos vorübergegangen. Doch glücklicherweise habe man ja Zeit, sich langsam an das Altern zu gewöhnen, findet Senta Berger.

Author
Senta Berger über den Film

„Willkommen bei den Hartmanns“:

„Der Film handelt von einer Familie, die sich entschließt, einen Flüchtling aufzunehmen. Es entsteht für alle eine neue und auch verwirrende
Situation, die die Hartmanns mit Humor versuchen zu bewältigen. Das kann natürlich nicht immer gelingen. Es gibt nicht auf alle Fragen Antworten und Rezepte, aber die Hartmanns versuchen es.“

Krähenfüße, Fingerarthrose und sogarzwei künstliche Hüftgelenke – der Weltstar ist eine ganz normale Frau im fortgeschrittenen Alter. „Ich habe nie mein Spiegelbild gebraucht, um mich meines Aussehens zu vergewissern. Eher schon die Augen meines Mannes“, meint sie zum Thema Jugend und Schönheit. Dabei spielt das Äußere gerade bei einer Schauspielerin eine wichtige Rolle. „In meinem Beruf wird man ständig mit sich selbst konfrontiert“, gesteht sie. Ihr Lächeln bei diesen Sätzen ist charmant. Jetzt im Alter achtet sie sehr auf ihre Zähne und sie freut sich über das Erbe ihrer Eltern: „Meine Vorfahren waren Slawen, mit hohen Backenknochen, keine Hängebäckchen. Diese Knochenstruktur hilft einem im Alter – ganz offensichtlich.“

Senta Berger war sich ihrer Ausstrahlung immer sehr bewusst. Kaum zu glauben, dass auch sie kritisch mit ihrem Aussehen ist. „Bei alten Kinofilmen sehe ich erst jetzt, dass ich ein hübsches Mädchen war – obwohl ich damals immer etwas an mir auszusetzen hatte. Man ist doch nie zufrieden mit sich selbst“, spricht sie einen Satz aus, den sicher alle Frauen denken. Ihr privates Schönheitsrezept ist nicht sonderlich umfangreich, es sind gut gekämmte Haare und sorgfältig getuschte Wimpern. Das reiche, denn sie müsse schon beruflich viele Stunden vor dem großen Maskenspiegel zubringen: „Ich drehe ja noch drei bis vier Filme im Jahr.“ Mit drei Bambis und über 30 Preisen und Ehrungen wurde sie im Laufe ihrer Karriere ausgezeichnet.

Viele Jahre hat sie mit ihrem Mann Michael Verhoeven Filme produziert. Nun führte Sohn Simon (*1972) zum ersten Mal Regie bei einem Film, in dem seine Mutter die Hauptrolle spielt. „Ich kannte das Drehbuch zu ‚Willkommen bei den Hartmanns‘ schon seit der ersten Fassung und wollte sehr gern Angelika, die Mutter in der Familiengeschichte, spielen. Simon wollte das auch. Wir haben sehr gut zusammengearbeitet, ganz selbstverständlich, als hätten wir nie etwas anderes getan“, freut Senta Berger sich über die gemeinsamen Dreharbeiten.

Frau Berger, …

… was tun Sie für Ihre Gesundheit?

„Mein Mann und ich lassen uns einmal im Jahr auf Herz und Nieren prüfen, durchchecken sagt man heute. Ich achte auf mein Gewicht. Nicht übermäßig, aber doch. Ich messe, auf Anraten meines Arztes, täglich den Blutdruck. Also gut, manchmal vergesse ich es. In unserer Familie hat es Schlaganfallpatienten gegeben. Ich kontrolliere das Cholesterin. Ich habe mit dem Rauchen aufgehört. Ich lebe einigermaßen gesund, bewege mich gerne. Mit meinen künstlichen Hüftgelenken fahre ich Rad oder Ski, ich kann wandern, ich kann tanzen. Also, Sie sehen, ich tue schon eine ganze Menge.“

…was ist für Sie Glück?

„Ich habe jedes Kapitel meines Lebens voll ausgekostet. Ich habe geliebt und ich bin geliebt worden. Meine Kinder waren und sind ein großes Glück für mich. Meine Familie hat mich gebraucht und mir dennoch genügend Raum als Schauspielerin gelassen, sodass ich arbeiten konnte und mich in meinem Beruf weiterentwickelt habe. Ich bin zufrieden. Natürlich nicht immer, wie jeder erwachsene Mensch. Ich finde, Glück ist, seinen Anlagen gemäß, gebraucht zu werden. Den Satz borge ich mir von dem Dichter Frank Wedekind, er trifft das Wesen des Glücklichseins genau.“

Foto: © Warner Bros. Pictures Germany