Ich darf jetzt nicht

Wenn Kinder an Diabetes erkranken

Für kleine Patienten mit Diabetes mellitus bietet das Kinder-Diabetesteam der Uniklinik altersadäquate Schulungen an (v. l.): Monte Grande Martin, Dr. med. Annette Deckwart, Mareike Thiels, Dr. med. Angeliki Pappas, Britta Koch, Jutta Tschakert und Dr. med. Anja Sprünken

Leon feiert seinen Kindergeburtstag, es gibt Kuchen und Süßigkeiten für alle. Nur Emma darf nicht sofort zugreifen. Sie hat eine Krankheit, die es ihr nicht gestattet, unbeschwert alles zu essen.

Author

Beim Typ 1-Diabetes handelt es sich um eine Autoimmunkrankheit. Das körpereigene Immunsystem richtet sich gegen die Insulin produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse und zerstört diese. In der Folge kommt es innerhalb weniger Wochen zum Ausbleiben der Insulinproduktion. Die Erkrankung entwickelt sich meist im Kindesalter. Anzeichen für einen Diabetes mellitus Typ 1 sind ein starkes Durstgefühl, ständiger Harndrang, Abgeschlagenheit und Gewichtsabnahme.

Der Typ 2-Diabetes ist das Ergebnis einer Insulinresistenz. Die Zellen sprechen nicht ausreichend auf Insulin an, das Hormon kann den Zucker nicht mehr in die Zellen schleusen. Die Folge: Der Blutzuckerspiegel steigt. Um das auszugleichen, produziert die Bauchspeicheldrüse zunächst größere Mengen Insulin. Reicht auch das nicht mehr aus, um die Insulinresistenz zu überwinden, entwickelt sich ein Typ 2-Diabetes. Die Anzahl der bundesweit erfassten Typ 2-Diabetes-Neuerkrankungen hat sich in den letzten zehn Jahren verfünffacht. Die familiäre Veranlagung, zu wenig Bewegung und Übergewicht sind die wichtigsten Risikofaktoren für Typ 2-Diabetes.

Author
Univ.-Prof. Dr. med. Norbert Wagner

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

Klinikdirektor:
Univ.-Prof. Dr. med. Norbert Wagner
Fachgebiet der Kinderendokrinologie und -diabetologie
Leitung: Dr. med. Angeliki Pappas
Pauwelsstraße 30, 52074 Aachen
Telefon: 0241 80-880
kinder-diabetes@ukaachen.de
www.kinderklinik.ukaachen.de

Deutschlandweit dürfen 30.500 Kinder und Jugendliche nicht einfach nach Lust und Laune Süßes genießen. Wie Emma sind sie an „Kinderdiabetes“ erkrankt. Die Tendenz ist steigend, jährlich erkranken rund 2.300 unter 14-Jährige neu. Die Krankheit erfordert von dem betroffenen Kind, von seinen Eltern und Erziehern, Lehrern und Großeltern ein umfangreiches Verständnis für das Zusammenwirken von Insulin, Nahrung und Bewegung.

Normales Leben trotz Erkrankung

Die Beteiligten müssen auf ihre Ernährung achten, Blutzucker messen und Insulin spritzen. Emmas Mutter erzählt: „Emma war dreieinhalb Jahre alt, als sie die Diagnose ‚Kinderdiabetes‘ erhielt. Das war ein Schock für uns, weil wir wussten, dass die Erkrankung sie ein Leben lang begleiten würde.“ Hinzu kam auch die Angst vor der täglichen Insulinspritze. „Man will seinem Kind ja nicht wehtun, aber trotzdem das Richtige für die Gesundheit tun“, so die Mutter. Die meisten Eltern sind bestürzt, wenn sie erfahren, dass ihr Kind Diabetes Typ 1 hat. Doch heute ist das kein Grund zur Panik mehr. Der Verlauf der Diabetes-Erkrankung lässt sich durch die richtige Lebensweise günstig beeinflussen. Dann sind auch alle altersentsprechenden Aktivitäten und eine normale Entwicklung möglich. „Besonders schwierig war es für uns, Emma nicht in Watte zu packen. Wir mussten lernen, ihr Selbstsicherheit im Umgang mit der Krankheit zu geben. Irgendwann ist sie erwachsen und möchte alleine zurechtkommen, das muss man auch bedenken“, berichtet die Mutter. Mittlerweile ist Emma acht Jahre alt und weiß mit ihrer Erkrankung umzugehen. „Wenn andere Kinder mich fragen, wieso ich nicht einfach so alles essen darf, dann sage ich denen einfach, warum. Das verstehen die dann auch“, erzählt sie.

Author

Ins Netz geschaut

www.stiftung-dianino.de
Die Kinderstiftung Dianiño hilft Kindern mit Diabetes in schwierigen Situationen.

kinder-mit-typ1-diabetes.com
Privater Blog, in dem Mütter über ihre Erfahrungen und Erlebnisse im Umgang mit der Typ 1-Diabetes-Erkrankung ihrer Kinder berichten.

www.diabetes-kids.de
Diese private Initiative ist ein kostenloses Forum und die größte virtuelle, deutschsprachige Selbsthilfegruppe für Kinder und Jugendliche mit Typ 1-Diabetes und deren Eltern.

Hilfreiche Schulungen

Geholfen hat der Familie das Kinderdiabetes-Team der Uniklinik RWTH Aachen. Die Leiterin, Dr. med. Angeliki Pappas, erklärt: „Für Patienten mit Diabetes mellitus und deren Eltern führen wir regelmäßig ein altersadäquates, professionelles Schulungsprogramm durch. Wir bieten alle gängigen Therapieformen an, die Betreuung der Patienten ist dabei immer langfristig angelegt.“ Darüber hinaus zählen Aktionstage im Rahmen des jährlich stattfindenden Diabetestages und speziell auf die verschiedenen Altersgruppen abgestimmte Sportschulungen mit Gleichaltrigen zum Programm. Außerdem bietet das Team in Zusammenarbeit mit der Organisation „Bunter Kreis in der Region Aachen e.V.“ eine kostenlose, ambulante Begleitung für Kinder und Jugendliche mit Diabetes mellitus Typ 1 und deren Familien an.

Foto: Uniklinik RWTH Aachen